Projektberichte

Exkulpations Klausel

Die unten aufgeführten Artikel unterliegen dem weltweiten Urheberrecht. Die PDF-Dateien wurden zur Verfügung gestellt, um die schnelle Verteilung wissenschaftlicher Arbeiten zu gewährleisten. Die Dateien dürfen nicht verteilt oder in irgendeiner Weise kommerziell genutzt werden.

Art der Publikation: Projektbericht

Case-based Reasoning in Supply Chains - Qualitatives Case Retrieval

Autor(en):
Dipl.-Inf. Martin Kowalski; Dipl.-Wirt.-Inf. Dennis Kater
Verlag:
Institut für Produktion und Industrielles Informationsmanagement, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Nummer des Berichts oder Beitrags:
Nr 9
Ort(e):
Essen
Veröffentlichung:
2011
ISSN:
1866-9255
Sprache:
deutsch
Datei:
Case-based Reasoning in Supply Chains (2,75 MB)
Zitation:
Download RIS

Kurzfassung

Um nachhaltige Wettbewerbsvorteile erzielen zu können und in langfristige betriebswirtschaftliche Erfolge umzusetzen, ist ein „ganzheitliches“ Verständnis der Struktur von und der Geschäftsprozes-se in internationalen Supply Chains erforderlich. Dafür ist eine Neuausrichtung des Gestaltungsver-ständnisses für Supply Chains erforderlich, das die bislang dominierende Orientierung an rein quan-titativen und „harten“ Erfolgskriterien für das operative Supply Chain Management keineswegs vernachlässigt. Aber diese neue Sichtweise wird um zusätzliche qualitative und „weiche“ Einfluss-größen des vor allem strategischen Supply Chain Managements erweitert, die sich oftmals nur indi-rekt, aber umso nachhaltiger auf Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmenserfolg auszuwirken ver-mögen. Die qualitativen und „weichen“ Einflussgrößen lassen sich nicht mehr mit simplen Kenn-zahlen und entsprechenden numerischen „Daten“ über Geschäftsprozesse adäquat erfassen, sondern erfordern komplexe kognitive Strukturen, die im Allgemeinen als „Wissen“ bezeichnet werden. Es sind erste Ansätze vorhanden, die es ermöglichen, z.B. erfahrungsbasiertes Wissen zu verarbei-ten. Im Zentrum dieser Wissensverarbeitungstechniken stehen die Technik des Case-based Reasonings (CBR), die aus der Erforschung Künstlicher Intelligenz (KI) stammt, und die Technik der Ontologien. Ontologien dienen vor allem dazu, natürlichsprachlich repräsentiertes Wissen so aufzubereiten, dass es von Computern – gemeint ist hiermit vor allem entsprechende Software – inhaltlich verstanden und somit auch auf der semantischen Ebene, d.h. „verständnisvoll“ verarbeitet werden kann. In dieser Arbeit wird gezeigt, wie die Techniken des Case-based Reasonings und der Ontologien in einen konkreten und anspruchsvollen betriebswirtschaftlichen Anwendungskontext – das Management von Supply-Chain-Projekten – eingesetzt werden können. Des Weiteren wird anhand von konkreten Fällen aus dem Bereich internationaler Supply-Chain-Projekte ein qualitatives Case Retrieval durchgeführt.